Weitere Touren (noch im Aufbau)

 

Folgende weitere Touren auf folgenden Flüssen sind in Planung:

 

  • Wiesent (Oberfranken)
  • Altmühl (Altmühltal, Oberfranken)
  • Kinzig (bei Hanau)
  • Iller (Vorderallgäu, Donautal)
  • Main
  • Donau

 

 

Kanutouren auf der Wiesent (noch im Aufbau)

 

 

Gößweinstein        Ebermannstadt      ca. 5 Std. / 17 Fkm      inkl. Pausen    Tagestour mit Guide

 

 

 

Allgemeine Hinweise

 

Schwierigkeitsgrad: mittel, zügige Strömung teilweise WW I-II, hoher Erlebnisfaktor, landschaftlich anspruchsvoll

 

Wehre: 4

 

Wehr Sachsenmühle, Naturwehr Baumfurt, Wehr Muggendorf, Wehr Streitberg

Die meisten Wehre sind mit Stegen und Umtragewegen versehen.

 

Wehre dürfen nur befahren werden, wenn sie ausdrücklich als befahrbar gekennzeichnet sind. Ein- und Aussetzen sowie Umtragen nur an den dafür vorgesehenen Stellen

 

Bahnhof: Streitberg, Muggendorf, Behringersmühle

Von Ebermannstadt fährt eine Regionalbahn (Gepäckabteil) stündlich nach Forchheim (Linie 821)

 

Der aktuelle Pegel ist auf der Seite http://kanu-bayern.de/service oder über den Bayerischen Hochwassernachrichtendienst http://www.hnd.bayern.de abfragbar.

 

Faustregel für 5 Fkm ca. 1,5 Std.

 

Alternative Strecke: Doos bis Streitberg ca. 17 km

 

 

Einstiegstelle

 

Stempfermühle bei Gößweinstein, Parkplatz auf der rechten Seite

 

49°46'15.7"N 11°19'48.1"E                              (49.771028, 11.330028)

 

 

Ausstiegsstelle

 

Nach der Brücke Ramstertalstraße rechte Seite, Parkmöglichkeiten oben am Rewe, Einkehrmöglichkeit und Bahnhof KM 17,3

 

49°46'58.7"N 11°11'31.3"E                              (49.782981, 11.192015)

 

Rastplätze

 

Schwanenbräu Biergarten Ebermannstadt gegenüber Ausstiegsstelle, Ehemalige Sandbank linker Hand Streitberg, Muggendorf Slipanlage linke

Seite, Gasthaus Sachsenmühle Einkehrmöglichkeit, Biergarten, Muggendorf, Einkehrmöglichkeit Campingplatz Rothenbühl

 

Sehenswertes/Besonderheiten

 

Burg Gößweinstein, Freibad vor Ebermannstadt linke Seite, Burgruine Neideck, Burgruine Streit-burg, Burgstall alter Schloßberg linke Seite, Binghöhle, Prinz Rupprecht Pavillon, Kneippanlage Muggendorf, Kreativzentrum Sachsenmühle, Felsensteig, Stempfermühlquelle, Burggailen-

reuth linker Hand, verschiedene Höhlen auf der rechten Seite vor Muggendorf

 

 

Streckenbeschreibung

 

 

Wir starten bei der Stempfermühle nähe Bahnhof. Von dort fahren wir weiter zur Sachsenmühle über Burggailenreuth auf der linken Seit vorbei

nach Muggendorf. Von dort geht es weiter vorbei an der Burgruine Neideck zur linken Hand über Streitberg nach Gasseldorf vorbei an Rothenbühl

nach Ebermannstadt. Auf einer spritzigen bootstour durch das idyllische Wiesenttal paddelt ihr an einigen de schönsten Sehenswürdigkeiten der

Region vorbei und genießt eine herrliche Aussicht vom Wasser aus. Die einzigartige Naturlandschaft der Fränkischen Schweiz wirkt an vielen Ort-

en gerad deshalb nahezu unberührt, weil der Naturschutz in der Urlaubsregion eine zentrale Rolle spielt. Der Reiz der Wiesent liegt in ihrer Tal-

schlucht, die sich 80 bis 100 m tief in die Kalkschichten der Fränkischen Schweiz eingeschnitten hat. Zahlreiche Jurakalkfelsen ragen aus dem

Buchenwald und bieten ein eindrucksvolles Bild. Die Wiesent strömt zugig mit zahlreichen Schwällen und Gefällestufen. Gefährliche Stellen werd-

en durch gelbe Warnschilder angekündigt. Der schönste Teil der Schlucht liegt zwischen Behringersmühle und Streitberg. Ab Muggendorf weitet

sich langsam das Tal und wird lieblich, der Fluß bleibt aber spritzig. Das Wasser des Flusses ist klar und kalt. Da an einigen Nebenflüssen Biber

vorkommen, sind auch an der Wiesent Begegnungen möglich.

 

Fkm 34,8 Ein- und Ausstieg Gößweinstein, Einkehrmöglichkeit Gößweinstein

Fkm 31,8 Wehr Sachsenmühle, Einkehrmöglichkeit

Fkm 28,8 Naturwehr Baumfurt

Fkm 26,3 Wehr Muggendorf, Biergarten rechte Seite

Fkm 25,7 Kneippanlage Ein- und Ausstieg mit Parkmöglichkeit

Fkm 23,0 Burg Neideck

Fkm 21,9 Ein- und Ausstieg Streitberg, Parkmöglichkeiten vorhanden

Fkm 21,0 Niederfellendorf, linke Seite

Fkm 19,0 Gasseldorf, rechte Seite

Fkm 18,8 Wehr Rothenbühl

Fkm 17,3 Ein- und Ausstieg Ebermannstadt, Parkmöglichkeiten, Einkehrmöglichkeit, Bahnhof

 

 

Kanutouren auf der Wiesent (noch im Aufbau)

 

 

 

Pulvermühle     Ebermannstadt      ca. 7 Std. / 28 Fkm      inkl. Pausen    Tagestour mit Guide

 

 

 

Allgemeine Hinweise

 

 

Schwierigkeitsgrad: mittel, zügige Strömung teilweise WW I-II, hoher Erlebnisfaktor, landschaftlich anspruchsvoll

 

Wehre: 8

Wehr Pulvermühle linker Hand

Wehr Wasserkraftwerk Köttweisdorf

Wehr Doos, umtragen, Wehr Wölmers Steg, Wehr Beringersmühle ca. 500 m umtragen

Wehr Sachsenmühle, Naturwehr Baumfurt, Wehr Muggendorf

Die meisten Wehre sind mit Stegen und Umtragewegen versehen.

 

Wehre dürfen nur befahren werden, wenn sie ausdrücklich als befahrbar gekennzeichnet sind. Ein- und Aussetzen sowie Umtragen nur an den

dafür vorgesehenen Stellen

 

Bahnhof: Streitberg, Muggendorf, Behringersmühle

Von Ebermannstadt fährt eine Regionalbahn (Gepäckabteil) stündlich nach Forchheim (Linie 821)

 

Der aktuelle Pegel ist auf der Seite http://kanu-bayern.de/service oder über den Bayerischen Hochwassernachrichtendienst http://www.hnd.bayern.de abfragbar.

 

Faustregel für 5 Fkm ca. 1,5 Std.

 

 

Einstiegstelle

 

Bei der Pulvermühle auf der rechten Seite, Parkmöglichkeiten an der Straße St2191 vorhanden, ev. auch bei der Pension Pulvermühle bei KM

45,2

 

49°50'08.2"N 11°20'38.5"E                        (49.83559881, 11.344025)

 

KM 39,3 Ein- und Ausstieg, Riesenburg

KM 34,8 Ein- und Ausstieg Gößweinstein, Einkehrmöglichkeit Gößweinstein

KM 25,7 Beru Ein- und Ausstieg mit Parkmöglichkeit

 

 

 

Ausstiegsstelle

 

Nach der Brücke Ramstertalstraße rechte Seite, Parkmöglichkeiten oben am Rewe, Einkehrmöglichkeit und Bahnhof KM 17,3

 

49°46'58.7"N 11°11'31.3"E                         (49.782981, 11.192015)

 

 

Rastplätze

 

 

Schwanenbräu Biergarten Ebermannstadt gegenüber Ausstiegsstelle, Ehemalige Sandbank linker Hand Streitberg, Muggendorf Slipanlage linke

Seite, nach der Wiesentbrücke Gößweinstein rechte Seite, Biergarten Sachsenmühle vor Gößweinstein linke Seite, Waldpension Rabeneck linkes

Ufer, Cafe Pension Krems rechte Seite, Schlottersmühle Einkehrmöglichkeit, Behringersmühle Einkehrmöglichkeit, Biergarten Muggendorf,

Einkehrmöglichkeit Campingplatz Rothenbühl

KM 40,0 Einkehrmöglichkeit und Parkplatz

 

 

 

Sehenswertes/Besonderheiten

 

 

Freibad vor Ebermannstadt linke Seite, Burgruine Neideck, Burgruine Streitburg, Binghöhle, Prinz Rupprecht Pavillon, Kneippanlage Muggendorf, Kreativzentrum Sachsenmühle, Burg Gößweinstein, Felsensteig, Schottersmühle, Doos Wasserfall, Burg Rabeneck, Burg Waischenfeld, Behring-

ersmühle Kurpark, Burggailenreuth., Helenenhöhle, Schlüsselburg bei der Pulvermühle, Reinschburg

 

 

Streckenbeschreibung

 

Wir starten bei der Stempfermühle nähe Bahnhof. Von dort fahren wir weiter zur Sachsenmühle über Burggailenreuth auf der linken Seit vorbei

nach Muggendorf. Von dort geht es weiter vorbei an der Burgruine Neideck zur linken Hand über Streitberg nach Gasseldorf vorbei an Rothenbühl

nach Ebermannstadt. Auf einer spritzigen bootstour durch das idyllische Wiesenttal paddelt ihr an einigen de schönsten Sehenswürdigkeiten der

Region vorbei und genießt eine herrliche Aussicht vom Wasser aus. Die einzigartige Naturlandschaft der Fränkischen Schweiz wirkt an vielen Ort-

en gerad deshalb nahezu unberührt, weil der Naturschutz in der Urlaubsregion eine zentrale Rolle spielt. Der Reiz der Wiesent liegt in ihrer Tal-

schlucht, die sich 80 bis 100 m tief in die Kalkschichten der Fränkischen Schweiz eingeschnitten hat. Zahlreiche Jurakalkfelsen ragen aus dem

Buchenwald und bieten ein eindrucksvolles Bild. Die Wiesent strömt zugig mit zahlreichen Schwällen und Gefällestufen. Gefährliche Stellen werd-

en durch gelbe Warnschilder angekündigt. Der schönste Teil der Schlucht liegt zwischen Behringersmühle und Streitberg. Ab Muggendorf weitet

sich langsam das Tal und wird lieblich, der Fluß bleibt aber spritzig. Das Wasser des Flusses ist klar und kalt. Da an einigen Nebenflüssen Biber

vorkommen, sind auch an der Wiesent Begegnungen möglich.

 

 

 

 

Kanutouren auf der Altmühl (noch im Aufbau)

 

 

Treuchtlingen            Pappenheim   ca. 5 Std. / 14 Fkm    inkl. Pausen   Tagestour mit Guide

 

 

 

Allgemeine Hinweise

 

  

 

Einstiegstelle

 

 

 

 

Ausstiegsstelle

 

 

 

Rastplätze

 

 

 

Sehenswertes/Besonderheiten

 

 

 

 

Streckenbeschreibung

 

 

 

 

 

 

Kanutouren auf der Kinzig (noch im Aufbau)

 

 

Gelnhausen        Gründau-Lieblos          ca. 5-6 Std. / 20 Fkm    inkl. Pausen   Tagestour mit Guide

 

 

 

Allgemeine Hinweise

 

  

 

Einstiegstelle

 

 

 

 

Ausstiegsstelle

 

 

 

Rastplätze

 

 

 

Sehenswertes/Besonderheiten

 

 

 

 

Streckenbeschreibung

 

 

 

 

 

 

Kanutouren auf der Iller (noch im Aufbau)

 

 

Altusried          Kardorf         ca. 6 Std. / 20 Fkm   inkl. Pausen         Tagestour mit Guide 

 

 

 

Allgemeine Hinweise

 

Schwierigkeitsgrad: leicht, geringe Strömung, für Anfänger, Familien und Schulklassen geeignet, Bootswägen mitnehmen

 

Achtung: Illerfähre Wagsberg vor dem Wasserkraftwerk Maria Steinbach

Mindestabnahme:4 Kanadier (3-Sitzer)

 

Öffentliche Verkehrsanbindung vorhanden

 

Wehre / Staustufen: 3

 

Fluhmühle links umtragen, Legau, umtragen links, Wasserkraftwerk Maria Steinbach umtragen links

 

 

Einstiegstelle

 

Direkt unter dem Hängesteg bei Altusried, Parkplatz

 

47°49'38.7"N 10°12'34.0"E                          (47.827403, 10.209432)

 

 

Ausstiegsstelle

 

Kurz vor der Staustufe des Sees am rechten Ufer, Parkplätze vorhanden

 

47°55'10.2"N 10°06'37.6"E                         (47.919485, 10.110438)

 

Rastplätze

 

Diverse Rastplätze unterwegs an den Illerstränden, Illerstrand Illerbreuren rechtes Ufer

 

 

Sehenswertes/Besonderheiten

 

Kaldener Tobel, Burg Kalden, Neumühle, Aussichtsturm mit Hängebrücke, Illerschleife, Legau Kneippanlage, historische Eisenbahnbrücke Iller-

beuren, Vogelbeobachtungsstation Kardorfer Stausee linkes Ufer, Schloß Kronburg, Kardorfer Stausee

 

 

Streckenbeschreibung

 

So intensiv und gleichzeitig entspannt wie beim Kanufahren auf der Iller kann man den Fluss auf keine andere Art erleben: Beim langsamen Da-hingleiten nimmt man jede Nuance des Wassers wahr, spürt die kleinen Veränderungen durch Strömung, Wind und Steilufer. Man kann Wasser-

vögel, Libellen und sogar Biber beobachten und sich an warmen Tagen einen ganz privaten Bade-platz suchen. Entlang der Iller kann man wund-

erschön picknicken. Im „Unterland“ fließt sie dage-gen im Sommer recht behäbig dahin, da sie durch etliche Staustufen gezähmt ist. Ihr braucht

euch also keine Sorgen zu machen, dass die Strömung für euch zu stark ist. Überhaupt ist es beim Kanufahren auf der Iller toll, die vielen Wasser-

vögel zu beobachten. In den letzten Jahren wurden um die Illerstaustufen Fischtreppen gebaut, was ökologisch sehr zu begrüß-en ist. Hier bei

Legau wurden zusätzlich ein Aussichtsturm und ein Hängesteg errichtet. Wer beim Kanufahren auf der Iller ein bisschen pausieren möchte, kann also den Fluß zwischen-drin aus der Vogelperspektive betrachten oder baden gehen. Weicher, fast weißer Sand, illergrünes Wasser, das erwartet Euch. Ab Altusried kann man langsam auf dem Fluss dahingleiten. Die Natur ist wunderschön. Am Ende der Tour wartet in Kardorf ein wunder-schöner Stausee mit zahlreichen Wasservögeln.